BADGElOGO Home1 Kopie

Warum?

Wo?

Wann?

Was ist neu?

Elegant klein alte T
tanzpaar12klein02 TP Börse
mit Radio Tanz Marathon1

Turniere

Tips und Tricks

Werdegang

Pressestimmen

Tanzclub Oldenburg

In welcher Tanzschule, Tanzclub oder Sportverein könnt Ihr einen bestimmten Tanz in Oldenburg und Umgebung lernen?

SIE sucht einen Tanzpartner

ER sucht eine Tanzpartnerin

Rumba

Die Rumba ist ein Gesellschafts- und Turniertanz im 4/4- Takt. Die Rumba ist einer der klassischen Latein Tänze und wird normalerweise bei etwa 28 Takten pro Minute getanzt.

Rumba ist ein erotischer Werbetanz aus Kuba afrokubanischer Herkunft. Sie ist ein offener Paartanz mit zum Teil komplizierten Tanzfiguren, welche mit den charakteristischen Hüft- und Beckenbewegungen auf afrikanische Traditionen zurückgehen.

Geschichte

Die Rumba entwickelte sich aus dem Fandango-Tanz, der aus Spanien nach Kuba kam. In rhythmischer Hinsicht liegt ihr die Clave-Figur zugrunde, die mit den afrikanischen Sklaven nach Kuba kam. Neben den in Kuba verbreiteten Rumbaformen Columbia und Yambú ist der städtische Guaguancó die heute beliebteste Form. Dieser Tanz ist durch erotische Bewegungen gekennzeichnet. Als Modetanz kam die Rumba erstmals 1914 in New York auf. Rhythmisch vereinfacht gelangte sie Anfang der 1930er Jahre auch nach Europa. Die Nationalsozialisten verboten die Rumba als entartete Kunst, aber auch in anderen Ländern ließ das Interesse nach.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Rumba wieder entdeckt, allerdings in zwei vollkommen unterschiedlichen Variationen. Zum einen die amerikanisch beeinflusste Square- oder Carrée-Rumba, zum anderen die vom in England lebenden Franzosen Pierre Lavelle propagierte Rumba im kubanischen Stil. Dies führte in den Jahren 1956 bis 1958 und 1961 bis 1963 zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen England und Frankreich, den sogenannten „Rumbakriegen“, bei denen beide Schulen „ihre“ Rumba international etablieren wollten. Man einigte sich schließlich darauf, beide Varianten zuzulassen. So wurden die langsame Rumba unter dem Namen Square-Rumba in das Welttanzprogramm und die schwierigere Kubanische Rumba 1964 ins Turniertanz-Programm aufgenommen. Im internationalen Tanzsport hat sich mittlerweile der kubanische Stil durchgesetzt. Die Square-Rumba wird in Europa kaum noch unterrichtet - meist bei Tanzschulanfängern, in den USA ist sie jedoch noch weit verbreitet.

Charakteristik

Rumba wird heute zu langsamerer Musik (bis zu 30 Takte pro Minute) getanzt als noch vor einigen Jahrzehnten. Dadurch wird eine weitere Betonung nicht nur der ganzen, sondern auch der halben Taktschläge notwendig. Gute Tänzer versuchen, ihre Bewegung sogar noch über den halben Takt hinaus zu verzögern, um dann auf dem verbleibenden Teiltakt eine desto schnellere Bewegung (hauptsächlich Drehungen) durchführen zu können. Dabei ist wesentlich, dass der Schritt des Rückwärtsgehenden dem des Vorwärtsgehenden etwas vorauseilt. Jedem Schritt muss darüber hinaus eine vorbereitende binnenkörperliche Bewegung „Settling“ ein Absenken des Körpers in die Hüfte, vorausgehen, die ihrerseits auf den Voll-Takt erfolgt. Das Zusammenspiel zwischen dieser Vorbereitung und dem Schritt und zwischen Vorwärts- und Rückwärtstanzendem wird „Rhythm and Response“ genannt.

Es gibt aber auch noch eine zweite Art Hüftbewegung, „rotation“ die aus dem Gewichtstransfer herrührt. In der tiefen Hüftstellung bleiben die - belasteten - Beine gestreckt, um den Gewichtstransfer trotzdem ausführen zu können, ist eine achtförmige, rotierende Hüftbewegung von nöten. Das Spielbein soll ein deutlich gebeugtes Knie mit Zeigen des Fußballens zeigen. Dadurch unterstützt es die rotierende Hüftbewegung.

Bei der Rumba verschmilzt das Paar auf dem Parkett durch die Musik zu einer Einheit. Die Dame spielt den „arroganten“, dominanten Part, sie lässt den Herrn einmal in ihre Nähe und lässt ihn dann sofort wieder „abblitzen“. Der Herr holt die Dame mal an sich heran, als wolle er sie auf der Stelle verführen, stößt sie dann aber unter sichtbaren Schmerzen von sich. Die Vorstellung einer „getanzten Liebeserklärung“ verdeutlicht die unterdrückte Leidenschaft, die dieser Tanz ausstrahlen soll, wesentlich besser als die häufig genutzte Bezeichnung als „Liebestanz“. Die Betrachtung des ganzen umfasst natürlich nicht nur die Füße, auch Hand-/Armhaltung, Körpersprache und Mimik sind wichtig.

Dieser Tanz ist dem Cha-Cha-Cha ähnlich, was den Grundschritt anbelangt, hat jedoch kein schnelles Chassé, sondern einen lang getanzten Schritt. Es ist der wohl leidenschaftlichste Tanz und auch der langsamste, der symbolisch darstellen soll, wie sehr die Dame mit Sehnsucht und Hingabe kämpft. Auch hier werden viele Hüften getanzt. Durch die langsame Musik kann der Tänzer seinen Körper „kneten“, wobei auch schnelle Aktionen zur Akzentuierung getanzt werden.

Quelle: http://de.wikipedia.org/Wiki/Rumba

Tipps

- Auf 4 mit Seitwärtsschritt beginnen (Herr RF, Dame LF)

- Schritte scharf auf Schlag tanzen

- 4 betonen

- Standbein strecken (ohne gestrecktes Standbein keine Hüftaktion)

- Hüftaktion auf 2 + 3 + 4 1

- Bei Rück-Platz unbelastetes linkes Bein ebenfalls strecken (RF ca. 2 Fusslängen hinter den LF setzen)

- Charakter der Rumba sichtbar machen: Liebesgeschichte, umeinander werben, auseinander gehen, zueinander kommen, erotisch, ernsthaft, schnelle und weiche Bewegungen.

Michael Scherer

Demo Grundschritt: https://www.youtube.com/watch?v=lXS7g1xJtAk

Demo: https://www.youtube.com/watch?v=P1bnXu14yT0

Demo: http://www.youtube.com/watch?v=-p7VVs8yRX4&feature=related

Demo: https://www.youtube.com/watch?v=Qgwyiyvz6FI&index=3&list=RD-p7VVs8yRX4

zurück zur Übersicht

 

 

Impressum

Presse

Links

Counter Website